Steigern Sie Ihre Wi-Fi-Geschwindigkeit mit der Hilfe von NetSpot - wählen Sie den besten WiFi-Kanal

Es kann ziemlich lästig sein, zu versuchen, stabile Wi-Fi-Geschwindigkeiten zu bekommen, weil es nicht immer einfach so aufgeht. Die Art, wie Ihr Router eingerichtet ist, eine nahe Interferenz, Ihre Wohnumstände — ein Apartmentgebäude oder ein alleinstehendes Haus, all diese Faktoren können großen Einfluss haben. Zum Glück gibt es Wege, langsamere Transfergeschwindigkeiten in Ordnung zu bringen.

Wi-Fi-Kanäle 1, 6 und 11


In den Einstellungen Ihres Routers gibt es Kanaleinstellungen. Die meisten Router haben die Kanaleinstellungen auf "automatisch/Auto" stehen, aber wenn Sie die Liste durchsehen, finden Sie mindestens ein Dutzend WLAN-Kanäle. Wie können Sie wissen, welche Kanäle dieser Liste schneller sind als andere? Den richtigen Wi-Fi-Kanal zu wählen, kann die Reichweite und Leistung Ihres Wi-Fi stark verbessern. Aber sogar, wenn Sie den schnellsten Kanal dort finden, bedeutet das nicht immer, dass Sie ihn direkt auswählen sollten.

Verschiedene Frequenzbänder (2.4GHz, 3.6 GHz, 4.9 GHz, 5 GHz und 5.9 GHz) haben Ihr eigenes Kanalspektrum. Normalerweise benutzen Router das 2.4GHz-Band mit insgesamt 14 Kanälen, tatsächlich allerdings könnten es 13 oder sogar weniger sein, die rund um die Erde benutzt werden.

Wi-fi-Kanäle

Alle Wi-Fi-Versionen bis 802.11n (a, b, g, n) arbeiten zwischen den Kanalfrequenzen von 2400 bis 2500 MHz. Diese 100 MHz dazwischen sind aufgeteilt in 14 Kanäle à 20 MHz. Als Resultat daraus überlappt sich jeder 2.4GHz-Kanal mit zwei bis vier anderen Kanälen (siehe obiges Diagramm. Überlappung macht den Durchsatz von kabellosen Netzwerken ziemlich schlecht.

Die beliebtesten Kanäle für 2.4 GHz Wi-Fi sind 1, 6 und 11, weil sie sich nicht überlappen. Sie sollten immer versuchen, die Kanäle 1, 6 oder 11 zu benutzen, wenn Sie ein nicht-MIMO-Setup (d. h. 802.11 a, b or g) haben.

Drei Hauptgründe für Wi-Fi-Interferenzen


Wi-Fi-Interferenz

Gleichkanalstörungen (co-channel interference). In Netzwerken, in denen Geräte sich 'beim Sprechen' abwechseln, braucht es für jedes von ihnen Zeit, darauf zu warten, bis es dran ist. Deshalb is die Wartezeit umso höher, je mehr Geräte eingebunden sind.

Störungen durch benachbarte Kanäle (adjacent channel interference). Die Wahl des Wi-Fi-Kanals ist hierbei entscheidend. Derartige kanalabhängige Interferenzen können vermindert oder verhindert werden, wenn Sie den richtigen Kanal für Ihr Netzwerk auswählen.

Ein Wi-Fi-Kanal-Scanner wie NetSpot hilft Ihnen, das Netzwerk zu durchschauen und den richtigen Kanal zu wählen oder Wi-Fi-Interferenzen zu reduzieren. Der Gebrauch des NetSpot-Kanal-Scanners wird Ihnen dabei helfen, Leistung Ihres 2.4 GHz-Netzwerks zu verbessern.

Nicht-überlappende Kanäle


Wie oben erwähnt, ist jeder Wireless-Kanal im 2.4 GHz-Spektrum 20 MHz breit. Wenn Sie 802.11n mit 20 MHz-Kanälen nutzen, wählen Sie Kanal 1, 6 und 11. Wenn Sie 40 MHz-Kanäle benutzen, behalten Sie im Blick, dass der Bereich überfüllt sein könnte, außer wenn Sie in einem Haus in der Mitte eines sehr großen Grundstückes wohnen.

Das gesamte Spektrum ist 100 MHz breit und die Kanalzentren werden von nur 5 MHz getrennt. Dies lässt den 11 Kanälen keine Wahl, als sich zu überlappen.

Nicht-überlappende Kanäle

Welchen Wireless-Kanal man in einem überfüllten Bandbereich nutzen sollte


Wiederum sind die Kanäle 1, 6 und 11 Ihre Wahl für besten Durchsatz und minimale Störungen. Abhängig von benachbarten Wi-Fi-Netzwerken, kann einer davon eine bessere Wahl sein als ein anderer.

Z. B. wenn Sie Kanal 1 wählen, aber Ihr Nachbar Kanal 2 nutzt, dann wechseln Sie besser zu 11, um ein Überlappen völlig zu vermeiden, obwohl 6 ebenfalls, oder sogar besser, funktionieren könnte. So verlockend es ist, andere Kanäle als 1, 6 oder 11 zu benutzen, denken Sie daran, dass jeder um Sie herum durch Ihren Datendurchsatz hindurch stapft, und Sie zum Grund für Kanalinterferenzen werden können.

Eine perfekte Lösung wäre es, mit allen Nachbarn zu reden und alle Router auf die Kanäle 1, 6, 11 zu setzen. Wenn Sie eine dicke Ziegelmauer zwischen sich und Ihrem Nachbarn haben, würde es wahrscheinlich nicht schaden, denselben Kanal 1 zu nutzen, aber wenn nur eine dünne Wand zwischen Ihnen ist, versuchen Sie es damit, unterschiedliche Wireless-Kanäle zu benutzen.

5 GHz-Band


Das 5 GHz-Band (802.11n and 802.11ac) bietet tatsächlich wesentlich mehr freien Raum auf den höheren Frequenzen. Es bietet 23 nicht-überlappende 20 MHz-Kanäle.

Beginnend mit 802.11n und bis zu 802.11ac, hat sich die kabellose Technologie sehr viel weiterentwickelt. Wenn Sie innerhalb der letzten Jahre einen Router gekauft haben, dann haben Sie wahrscheinlich einen anständigen 802.11n oder 802.11ac Router. Die meisten von ihnen enthalten Hardware, die automatisch den richtigen Wi-Fi-Kanal auswählt und die Output-Leistung anpasst und so den Durchsatz ankurbelt und die Interferenzen verringert.

Das 5 GHz-Band zu nutzen und eher dicke Wände zu haben, gemeinsam mit dem generellen Mangel an 5 GHz-Geräten, bedeutet normalerweise, dass es sehr wenig Interferenzen in Ihrem Bereich gibt. In Fällen wie diesem könnten Sie davon profitieren, die Kanäle mit 40, 80 und 160 MHz zu benutzen.

Idealerweise wird es obsolet werden, den richtigen Wi-Fi-Kanal auswählen zu müssen, da alle schrittweise Ihre Hardware erneuern und anfangen, das 5 GHz-Band zu nutzen. Besonders bei MIMO-Setups (bis zu acht mit 802.11ac) ist es die bessere Idee, Ihrem Router diese Arbeit zu überlassen. Natürlich wird es Einzelfälle geben, wie das Finetuning der Kanalselektion für Ihren Router. Irgendwann wird sich sogar die 5 GHz-Frequenz füllen, aber wenn das passieren wird, sollten wir in der Lage sein, mit höheren Wi-Fi-Kanal-Frequenzen zu arbeiten. Oder vielleicht werden völlig neue Antenne-Designs für die High-End-Anforderungen der Welt der Wireless-Netzwerkens entwickelt werden.

Wählen Sie den richtigen Wi-Fi-Kanal mit NetSpot — dem Top-Wi-Fi-Kanal-Analysierer


NetSpot hilft Ihnen durch ausgezeichnete Visualisierung der Netzwerke bei der richtigen Entscheidung.

Die Visualiserung, die NetSpot bietet, wird Ihnen unmittelbar den Grund für die Wireless-Probleme und den Weg, sie zu eliminieren zeigen. Sie können eine Empfehlung erhalten, welchen Kanal Sie nutzen sollten, und das Beste daran — Sie müssen kein Wi-Fi-Profi sein, um den optimalen Kanal für Ihr Netzwerk auszuwählen. Alles, was Sie tun müssen, ist, die NetSpot-App zu öffnen und "Entdecken" ("Discover") zu klicken. Klicken Sie die Überschrift "2.4 GHz-Kanäle" ("Channels 2.4 GHz"), um zu sehen, wo Wi-Fi-Kanäle sich überlappen. Suchen Sie nach dem Kanal (aus 1, 6 und 11) mit der geringsten Anzahl an darauf vorhandenen Netzwerken.

Die Option "Durchschnittswert für inaktive Netzwerke zeigen" (“Show average value for inactive networks”) ist in NetSpot voreingestellt, was bedeutet, dass Sie sogar gegenwärtig inaktive Netzwerke und ihre Durchschnittswerte sehen. Sie können diese Option deaktivieren, wenn Sie die Daten für gegenwärtig inaktive Netzwerke nicht benötigen. Die aktiven Netzwerke werden in der Grafik als durchgehende Linien angezeigt.

Wi-Fi-Kanal-Analysierer

In der Grafik oben arbeitet das gewählte Netzwerk auf Kanal 5, und überlappt sich mit den Kanälen 2 und 8. Sie können sehen, dass die Kanäle 6 bis 9 die geringste Anzahl an Netzwerken haben und das die Überlappung gering ist. Wenn Sie also in einem Fall wie diesem den besten Wi-Fi-Kanal brauchen, würden Sie aus den Kanälen 6 bis 9 wählen.


Haben Sie weitere Fragen? Anfrage senden.

Die Windows-Version ist hier!

NetSpot hilft Ihnen, den besten und am wenigsten überfüllten WiFi-Kanal in Ihrer Gegend zu finden, um Kanal-Interferenzen zu vermeiden.
Holen Sie sich den kostenlosen WiFi-Kanal Scanner

Weiter in WiFi Problemlösung


Andere Artikel

Jetzt mit NetSpot beginnen
Läuft auf einem MacBook (macOS 10.10+) oder jeder Laptop (Windows 7/8/10)
mit standardmäßigem 802.11a/b/g/n/ac drahtlosem Netzwerkadapter